Allgemein

Meerrettichwurzel gehört zwar geschmacklich nicht zu meinen Favoriten, aber im Moment bin ich froh, dass es diese Wurzel gibt. Ich habe grade eine Woche mit einer sehr heftigen Erkältung hinter mich gebracht und nun würde ich gerne, dass sie wieder geht, bevor sie sich in meine Nebenhöhlen einnistet. Beim Vitamineinkauf in der Obst- und Gemüseabteilung stolperte ich schließlich über meinen Helfer, die Meerettichwurzel. Sie winkte mir aus dem Regal mit den Topfkräutern zu, und erinnerte mich an ihre glorreichen Wirkstoffe: Senfölglykoside! Das ist es! Hinter diesem komplizierten Wort verbirgt sich eine große Wirkung: dieser Stoff wirkt antibakteriell, regt das Immunsystem an uuuund …ist antibiotisch! Diese unscheinbare und doch prächtige Wurzel wirkt geraspelt und dann in Honig eingelegt wahre Wunder. Also kaufte ich sie, raspelte sie und übergoss die Raspel mit der doppelten Menge Honig. Dann bedeckte ich das Schälchen mit Frischhaltefolie, um das Gemisch über Nacht ziehen zu lassen. Gestern Morgen hab ich dann den ersten Löffel genommen, mittags den zweiten und abends noch einen. Die Nase fing dann schon bald schneller an zu laufen und ich glaube es tut sich was…nun, ich werde es in meinem nächsten Blog kurz erwähnen, wie es mir weiterhin ergangen ist. Vielleicht habt Ihr ja auch grad eine Erkältung…dann probiert es doch auch mal aus, und lasst mich wissen, wie es damit geht! Nur Vorsicht, wenn Ihr einen empfindlichen Magen habt, dann nehmt diese Wundermedizin nicht auf nüchternen Magen:-)

Horseradish root is not my favourit vegetable but now I am very happy about it. I have had a horrible cold for a week and I would really like to get rid of it before it feels too much at home.
While cruising through the vegetable and fruit section in the supermarket I saw out of the corners of my eyes this root waving from the herbal section. And than I remembered its helpfull agents: Glucosinolates! This is it! This complicated word carries a great effect: this agent works antibacterial, activates the immunsystem aaaand the best…it is a natural antibiotcum! This root needs to be rasped and put into the double amount of honey. So I brought one, prepared it and covered it for twelve hours. Yesterday morning I took the first teaspoon, at 12:00 the second and a third one in the late afternoon. Shortly after each spoon I got a runny nose, so I think the healing is making progresses. I will shortly mention in the next blog how it worked. Maybe you are also having a terrible cold…than you could also make some experiences with that lovely root…and let me know, how it worked for you. But be careful if you have a sensitive stomach: better eat something before taking this wonderfull medicine.

14. Februar 2016

Meerrettichwurzel – Horseradish root

Meerrettichwurzel gehört zwar geschmacklich nicht zu meinen Favoriten, aber im Moment bin ich froh, dass es diese Wurzel gibt. Ich habe grade eine Woche mit einer sehr heftigen Erkältung hinter mich gebracht und nun würde ich gerne, dass sie wieder geht, bevor sie sich in meine Nebenhöhlen einnistet. Beim Vitamineinkauf […]
7. Februar 2016

Meditativer Spaziergang – Meditative walk

Heute scheint das Wetter gut zu werden, etwas Sonnenschein, eine milde Brise und die Luft ist erfüllt vom Lachen und Singen der Vögel. Es ist zwar immer noch Winter, aber der Frühling macht schon die ersten Versuche, das Land zu erobern. Wenn Du in diesen Tagen die Zeit findest, solltest […]
31. Januar 2016

Imbolg

Imbolg Am 2. Februar feiern die Kelten Imbolg. Das ist die Zeit im Jahreslauf, wo der Samen unter der Erde sich öffnet. Man sieht noch nicht, was kommt, doch kann man schon im Bauch fühlen, ob ein Projekt „angewachsen“ ist. Es ist die Zeit, in der man nach Innen lauschen […]
24. Januar 2016

Vollmond – Fullmoon

Heute ist Vollmond. Der Vollmond im Januar wurde von den alten Völkern auch Wolfsmond, Eismond oder Alter Mond genannt. Unsere Vorfahren hatten ein deutlich feineres Gespür für die Qualität der jeweiligen Vollmonde. Im Winter vermag er ganz andere Gefühle zu wecken als im Sommer. Man kann sich das gut vorstellen. […]